Die Wichtigkeit einer sinnvollen, erfüllenden Arbeit

 
Die am tiefsten gehende Erklärung endogener Psychosen, beispielsweise einer paranoiden Schizophrenie, ist die, dass Menschen mit endogenen Psychosen eine mystische Berufung haben. Eines ihrer Probleme besteht darin, dass sie unter den normalen, durchschnittlichen Menschen niemanden finden, der das versteht. Es dauert auch lange, bis sie es selbst verstehen. Ich bin nun an dem Punkt angelangt, an dem ich es verstehe.
Ich weiß nicht, ob es bei allen Menschen mit endogenen Psychosen so ist, aber dass es bei mir so ist, weiß ich jetzt. Eigentlich wusste ich es schon 1977, als die Leidensgeschichte begann. Da es aber kein einziger Mensch verstand und alle dazu sagten, ich sollte mit dem indischen Quatsch aufhören, glaubte ich es selbst nicht mehr.
Aber immer wieder erklang der Ruf des Selbst durch mein Ich, der Ruf des Seins, der Ruf des Wesens.
 
Eine mystische Berufung ist etwas anderes als eine geistliche Berufung. Wenn ich dies auf das Christentum beziehe, ist zu sehen, dass der "normale" christliche Glaube der Amtskirche aus dogmatischen Glaubenssätzen, Riten und Zeremonien besteht, die überwiegend oberflächliche Bedeutung haben und die mystische Tiefendimension nicht einschließen.
Ein "normaler" christlicher Geistlicher und die "normalen" christlichen Gläubigen wissen nichts von der mystischen Tiefendimension. Die Geistlichen, die davon wissen, wissen nur oberflächlich mit dem Kopf, verfügen aber nicht selbst über mystische Erfahrungen, um die es mir geht.
Bleiben wir beim Christentum: Die christliche Mystik der christlichen Mystiker, das ist der Weg, den ich innerhalb des Christentums meine. Diesen mystischen Zweig gibt es auch in allen anderen Weltreligionen. Es handelt sich also um einen Teilbereich innerhalb der Religionen, den Weg mystischer Tiefenerfahrungen. Das ist der religiöse Bereich, auf den sich mein Begriff "mystische Berufung" bezieht.
 
Für die Masse der normalen, durchschnittlichen Menschen ist mein hier behandeltes Thema ein böhmisches Dorf. Sie verstehen mit ihrem Kopf den rationalen Sinn so, als würden sie in der Bild-Zeitung lesen, aber sie fühlen und empfinden den tiefen Sinn hinter den Wörtern nicht. Der normale, durchschnitlliche Mensch versteht nur oberflächlich rational mit dem Kopf, nicht mit dem Herzen. Darin besteht eines meiner Probleme. Man kann es auch umkehren: Darin besteht eines der Probleme, das die normalen, durchschnittlichen Menschen mit mir haben. Ich verstehe nicht nur rational mit dem Kopf, sondern auch emotional mit dem Herzen. Und was ich sage und schreibe, ist nicht nur für den Kopf, sondern auch für das Herz, für die Seele bestimmt. Wenn diese Aussagen nur oberflächlich rational mit dem Kopf verstanden werden, sind sie nicht von großer Bedeutung. Wenn aber auch das seelische Herz den Sinn fühlen und empfinden kann, haben meine Wörter Tiefe, emotionale und mystische Tiefe.
 
Das Problem fängt schon bei den kleinen Kindern an. Sie werden unterrichtet, um nur rational mit dem Kopf zu verstehen und zu wissen. Sie bekommen in ihre kleinen Köpfe Unmengen von Kopfwissen eingetrichtert und ihr Verstehen muss sich auf ihre rationale Kopfintelligenz beschränken. Ihr emotionales Herz, ihr seelisches Wesen wird im Unterricht nicht beachtet und augeschlossen. So ist es in unserer Gesellschaft von ganz oben gewollt und bestimmt. Daraus folgt, dass die Menschen unseres Gesellschaftssystems von kleinauf zu kopflastigen Monstern ohne Emotionalität, ohne Herz, ohne Seele erzogen werden. Wundert es da, dass Lieblosigkeit und Herzlosigkeit unsere gesamte Gesellschaft prägen? Damit sind wir wieder beim gesamtgesellschaftlichen Grund des gesamtgesellschaftlichen seelischen Leidens. Zum Glück gibt es inzwischen aber immer mehr Menschen, die das erkennen und darauf aufmerksam machen.
 
Es muss keine direkte, es kann auch eine indirekte mystische Berufung sein, eine Berufung zu einer Tätigkeit, die den seelisch Leidenden für die Tiefe seines Herzens aufschließt. Bei mir ist diese Berufung das Schreiben.
Auf dem Weg des Schreibens kläre und vertiefe ich mein Bewusstsein. Außerdem bewirkt das Schreiben eine seelische Ausgeglichenheit. Die seelische Ausgeglichenheit ist Voraussetzung, um tiefer nach innen eintauchen zu können. Es ist also wichtig, eine Tätigkeit zu finden, die zu seelischer Ausgeglichenheit führt. Es muss keine künstlerische, es kann auch eine ganz gewöhnliche Betätigung sein wie zum Beispiel Gartenarbeit. Die Hauptsache ist, dass man es gern tut und einen Sinn und eine Erfüllung darin findet. Wer Sinn und Erfüllung in seiner Arbeit findet, hat schon einen wichtigen Schritt für ein erfülltes Leben getan.
Es ist also festzuhalten, dass es für seelisch Leidende wichtig ist, eine sinnvolle, erfüllende Arbeit zu finden und zu tun. Eine solche Arbeit bringt ihnen seelische Ausgeglichenheit. Und seelisch ausgeglichen, erhalten sie Zugang in ihre innere Tiefe, ins Selbst. Deshalb ist eine sinnvolle, erfüllende Arbeit von großer Wichtigkeit für die Selbstentfaltung und die Selbstverwirklichung. Selbstentfaltung und Selbstverwirklichung bedeuten im tiefsten Sinn emotionale und mystische Tiefenerfahrung.
 
Jedoch wird meine Arbeit als Schriftsteller in meiner heimatlichen Umgebung nicht beachtet und nicht anerkannt. Für die Leute zählt meine literarische Arbeit nichts. Mir wurde ins Gesicht gesagt: "Das ist doch nicht geschafft!" Ich werde nach wie vor als der größte Faulenzer im Bistum Trier betrachtet, behandelt und ausgegeben. Es ist noch nicht lange her, als mich ein Mann aus Dorf im Bohnental, der auch noch in der Ortspolitik tätig ist, anschrie: "Du fauler Mistbock, du faule Sau!"
Doch mir selbst gibt meine Arbeit als Schriftsteller einen wichtigen Halt, an den ich mich halten kann und der meinem Leben Sinn und Erfüllung schenkt. Meine Arbeit hilft mir selbst. Das ist ein großer innerer Erfolg, auch wenn der äußere finanzielle Erfolg ausbleibt.
Auf dem Weg des Schreibens lerne ich immer mehr dazu. Ich lerne mich selbst immer besser und immer tiefer kennen. Ich gewinne immer mehr an Selbsterkenntnis, an Bewusstheit. Es wird mir immer mehr bewusst, was vorher unbewusst war. Mein Weg des Schreibens ist auch ein Weg der Bewusstwerdung, des Bewusst-Werdens, des Bewusst-Seins.
Alles, was Menschen falsch machen, hat seinen Grund in Unbewusstheit. Immer bewusster zu werden und immer bewusster zu sein und zu handeln, ist das Mittel, das die Menschheit heilen kann. Bei mir geschieht die Heilung auf dem Weg meines literarischen Schaffens. Für mich ist das Schreiben eine sinnvolle, erfüllende Arbeit. Das Schreiben ist mein Gebet, meine Meditation und meine Andacht und führt mich in emotionale und mystische Tiefen. Es macht mir die Tiefe in mir, in allen und in allem bewusst.
 
 

Kontakt

Hans-Erich Kirsch Lindscheider Str. 18
Schmelz
66839
+49.06888/5471 (bei Wilma Heuser)