Der kalte und der "heiße" Krieg

 
 
 
In diesem Artikel aus der Saarbrücker Zeitung wird mein sechstes von bisher sieben Büchern vorgestellt: Der schwarze Peter. Die Hauptfigur meines sechsten Buchs heißt Peter Schwarz.
Mir ergeht es genauso wie Peter Schwarz. Seit über 40 Jahren bin ich von den Menschen meiner Heimat zu LEBENSLÄNGLICH verurteilt. Dementsprechend behandeln sie mich, den LEBENSLÄNGLICHEN, und gehen gegen mich vor: Sie führen kalten und "heißen" Krieg gegen mich.
Im kalten Krieg werde ich "nur" von allen ignoriert, ausgegrenzt, isoliert und diskriminiert. Im "heißen" Krieg kommt noch kriminelles Massenmobbing aller gegen mich dazu. Im "heißen" Krieg beabsichtigt man ganz bewusst, mich in den Wahnsinn zu treiben bzw. zum Durchdrehen zu bringen, um die Möglichkeit zu erhalten, mich in der geschlossenen Psychiatrie unterbringen zu lassen. Man geht dann also aktiv kriminell gegen mich vor, um mich psychiatrisch auszuschalten. Um es klar und deutlich auszudrücken: Die Leute, die das tun, sind aus rechtlicher Sicht Kriminelle, aber, wie alle Kriminellen, fühlen sie sich auch noch im Recht und stellen die Tatsachen auf den Kopf, indem sie mich kriminalisieren. Überall, wo ich hinkomme, betrachten und melden sie meine bloße Anwesenheit, meine bloße Gegenwart als Ärgernis und Gefahr, als wäre ich Freiwild zum Abschießen. Einem Menschen und zudem auch noch einem strafrechtlich unbescholtenen Menschen seine bloße Anwesenheit, seine bloße Gegenwart, seine bloße Existenz verbieten zu wollen, ist strafbar! Kapiert endlich, dass ihr die Kriminellen seid und nicht umgekehrt! Ich werde jeden Tag in meiner engeren und weiteren Umgebung fortlaufend diskriminiert und gemobbt. Da Diskriminierung und Mobbing Straftaten sind, darf ich schreiben, dass ich von Kriminellen umgeben bin.
 
Im kalten Krieg ist die totale Ignoranz das Schlimmste. Man ignoriert mich als Mensch und ignoriert mich als Autor total. Man tut bis heute und bis in alle Ewigkeit so, als wüsste man von meiner Autorentätigkeit nichts.
 
Positivsymptomatik und Negativsymptomatik
 
Jeden Tag ohne den geringsten Grund betrachtet zu werden als gefährlicher Irrer, der weggesperrt werden muss, das ist für mich jeden Tag ein Alptraum, der Wirklichkeit ist. Das ist kein paranoider Wahn, sondern meine tägliche Realität. Ich nenne das den "heißen" Krieg vieler gegen mich, der zur Positivsymptomaik führt. Diese Positivsymptomatik kommt also nicht endogen (von innen) aus mir selbst, sondern ist die Folge des "heißen" Kriegs, den viele Leute meiner ländlichen Umgebung gegen mich führen.
Der "heiße" Krieg herrscht überwiegend in der warmen Jahreszeit, in der ich mich täglich draußen zeige. Mich draußen zu zeigen, reicht vollständig aus, um als gefährlicher Irrer, der weggesperrt werden muss, betrachtet und behandelt zu werden.
Das Grundgefühl dieser Phase ist Angst. In der täglichen Realität begründete Angst kann jeden Menschen in den Wahnsinn treiben.
Die Positivsymptomatik ähnelt einer manischen Episode.
 
Die andere Phase nenne ich den kalten Krieg gegen mich. Kalter Krieg herrscht mir gegenüber überwiegend in der kalten Jahreszeit, in der ich viel Zeit im Haus verbringe und mich wenig draußen zeige. Wenn man mich nicht sieht, besteht kein Grund, mich als gefährlichen Irren wegsperren zu lassen. Dann werde ich behandelt, als wäre ich schon 30 Jahre tot, d.h. dass ich dann total ignoriert werde, als würde ich nicht existieren oder als wäre ich schon vor 30 Jahren gestorben. Diese Phase führt zur Negativsymptomatik: Vereinsamung, Isolation, Sinnlosigkeit, Verzweiflung an der Einsamkeit und der Sinnlosigkeit.
Auch die Negativsymptomatik kommt nicht endogen (von innen) aus mir selbst, sondern ist die Folge des kalten Kriegs, der gegen mich geführt wird.
Die Negativsymptomatik ähnelt einer depressiven Episode.
 
 
Klarstellung:
Natürlich behaupte ich nicht, dass die Menschen meiner Umgebung Kriminelle im Allgemeinen sind. Nein, sie sind normale, durchschnittliche Menschen, wie sie überall leben. Sie sind nette, freundliche und gute Menschen. Was ich als kriminell bezeichne, bezieht sich nur auf ihr Verhältnis und ihr Verhalten mir gegenüber. Nur darauf bezogen, kann ich nicht umhin, ihr Verhältnis und ihr Verhalten mir gegenüber kriminell im beschriebenen Sinn zu nennen.
 
Bei YouTube habe ich eine gleichnamige Playlist: Kalter und "heißer" Krieg. Klicken Sie bitte den folgenden Link an, um zu dieser Playlist zu gelangen:
 
 

Kontakt

Hans-Erich Kirsch Lindscheider Str. 18
Schmelz
66839
+49.06888/5471 (bei Wilma Heuser)